Anzeige:

Hans hält an bestehenden Corona-Maßnahmen fest

Foto: CDU Saar

Saarbrücken. Vor dem heutigen Corona-Gipfel zwischen Kanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidenten der Länder hat sich Saar-Ministerpräsident Tobias Hans für eine Fortführung der derzeit gültigen Beschränkungen ausgesprochen. Dabei schloss Hans auch eine Ausweitung der Kontaktbeschränkungen nicht aus.

Gerade im privaten Bereich gebe es noch zahlreiche Covid-19-Infektionen, weshalb eine Verschärfung der geltenden Kontaktbeschränkungen ein wirksames Mittel im Kampf gegen die Pandemie sei. Der Ministerpräsident gab zu bedenken: „Muss ich mich wirklich, auch wenn es regelkonform ist, noch mit all meinen Bekannten ab und an treffen?“

:Anzeige:

Im Zentrum der Maßnahmen stehe das Bemühen die Krankenhäuser zu Entlasten und so eine Überforderung des Gesundheitssystems zu verhindert, jedoch sei dies noch nicht von der gesamten Bevölkerung verinnerlicht worden. Hans hofft, dass sich die Ministerpräsidenten auf eine gemeinsame Linie einigen, die auch weitere Beschränkungen im Privatleben bedeuten könnte. Es soll ebenfalls um das Thema gehen, wie künftig Risikogruppen besser vor einer Corona-Infektion schützt.

Bereits Ende Oktober, als der sogenannte Lockdown light im November nach einer Ministerpräsidentenkonferenz verkündet wurde hieß es, man wolle Mitte November die Lage erneut beurteilen und die Beschränkungen gegebenenfalls anpassen. Nun sieht es jedoch nicht nach Lockerungen aus wie von vielen gehofft, denn die Infektionszahlen sind weiterhin hoch. Hans hatte sich im Vorfeld bereits klar gegen eine Lockerung der bestehenden Corona-Maßnahmen ausgesprochen.

:Anzeige: