Anzeige:

Schaeffler streicht fast 300 Stellen in Homburg

Europaweiter Stellenabbau

Archivbild, Quelle: Schaeffler

Homburg. Bis Ende 2022 will Schaeffler im Werk Homburg laut SR-Angaben 290 Stellen abbauen. Deutschlandweit sollen an zwölf Standorten Stellen gestrichen werden. Hintergrund sind europaweite Stellenstreichungen bei dem Automobilzulieferer aufgrund der Krise der Branche.

Bei derzeit 2.350 Mitarbeitern im Homburger Schaeffler-Werk bedeutetet eine Stellenstreichung von knapp 300, dass mehr als ein Zehntel der Belegschaft abgebaut werden soll. 150 der Stellen sollen aus dem Bereich Kugelfertigung stammen, der ausgelagert wird. Aus welchen Abteilungen die restlichen Stellen reduziert werden sollen, ist derzeit noch unklar.

Anzeige:

Der Betriebsratsvorsitzende Salvatore Vicari fordert daher Klarheit von der Geschäftsführung auch in Bezug auf die zukünftige Neuausrichtung des Unternehmens. Da nach Unternehmensangaben die Standorte für E-Mobilität und die Wasserstofftechnologie gestärkt werden sollen, mache man sich Sorgen um den Standort Homburg, da hier mehrheitlich Teile für Fahrzeuge mit Verbrennermotor gefertigt werden.

Insgesamt sollen in Europa 4.400 Stellen abgebaut werden, der Großteil in Deutschland. Auch komplette Standorte wie der im niedersächsischen Clausthal-Zellerfeld sollen demnach geschlossen werden. Für das Werk in Wupperthal kann eine Werksschließung nicht ausgeschlossen werden. Laut Vorstandschef Klaus Rosenfeld werden für das Werk Luckenwald in Brandenburg ein Verkauf in Betracht gezogen.

Anzeige:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*