Saar-Autoindustrie setzt Hoffnungen in Ausweitung der Kaufprämie

Autogipfel in Berlin

Symbolfoto

Berlin/Saarbrücken. In der Bundeshauptstadt wird es heute beim sogenannten Autogipfel unter anderem um eine Kaufprämie für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor gehen. Die Ministerpräsidenten aus Bayern und Niedersachsen, Söder und Weil, haben sich für eine solche bereits ausgesprochen und auch die saarländische Automobilindustrie setzt Hoffnungen in eine mögliche Ausweitung der Autokaufprämien.

Gegenüber dem SR sagte der Leiter des Netzwerks Automotive Saarland, Pascal Strobel, dass eine Kaufprämie für moderne Verbrenner auch eine Chance für die Umwelt sei, da dadurch ältere Fahrzeuge von den Straßen verschwinden. Zudem sei der konjunkturelle Effekt groß, da von einer Förderung der Automobilindustrie auch viele Beschäftigte profitieren würden.

Differenzierter sieht es der Hauptgeschäftsführer der IHK Saarland, Heino Klingen. Durch eine Kaufprämie für Verbrennermotoren bestehe die Gefahr, dass der Strukturwandel in der Autobranche aufgeschoben werden könnte. Dies müsse laut Klingen verhindert werden.

Laut dem stellvertretenden Bezirksvorsitzenden des DGB Rheinland-Pfalz Saarland, Eugen Roth, sei die Auto-Mobilität auch weiterhin wichtig, weshalb sie auch gefördert werden müsse. Dabei sollte jedoch nicht das Spitzenmanagement mit der Belegschaft in einen Topf geworfen werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*