Neunkirchen: 11 Stolpersteine in Erinnerung an NS-Opfer verlegt

Gegen das Vergessen

Quelle: Kreisstadt Neunkirchen/ Nicolas Schneider

Neunkirchen. Bereits zum vierten Mal wurden im Neunkircher Stadtgebiet „Stolpersteine gegen das Vergessen“ verlegt. Mit dieser Aktion erinnert der Künstler Günter Demnig an die Opfer der NS-Zeit, indem er vor ihrem letzten selbst gewählten Wohnort Gedenktafeln aus Messing ins Trottoir einlässt. Solche Stolpersteine wurden inzwischen in über 1265 Kommunen Deutschlands verlegt. In Neunkirchen waren es diesmal 11 Steine an acht Stellen.

Die Verlegung der Erinnerungssteine wurde von einer Bauklasse des TGBBZ Jägermeisterpfad vorgenommen, der Künstler Gunter Demnig konnte aus Termingründen leider nicht persönlich vor Ort sein. Interessenten wurden im Zuge einer Bustour zu den jeweiligen Verlegeorten gebracht.

Die Stationen der Tour waren:

  • Wiebelskirchen, Wibilo-Platz; Stolperstein für Karl Löb
  • Wellesweiler, Fabrikstraße 3; Stolperstein Berta Meyer
  • Neunkirchen, Steinwaldstraße 49; Stolperstein Barbara Selzer, geb. Theobald
  • Wellesweilerstraße 24; Stolperstein Jakob Hanuja
  • Wellesweilerstraße 46, Stolpersteine Fam. Goldmann;
  • Karl-Schneiderstraße/Brückenstraße; Stolperstein Karl Schneider
  • Pasteurstraße 20 / Ecke Lutherstraße; Stolperstein Kurt S. Levy

Im Anschluss fand am Hammergraben ein Gedenktreffen statt, bei dem der Beigeordnete Thomas Hans die Bedeutung der Aktion unterstrich. „Wir erinnern hier an die Opfer, die deportiert wurden, die ihr Leben lassen mussten und heute wahrscheinlich vergessen wären. Dabei mahnt deren Schicksal uns nicht zu vergessen und wachsam zu sein, damit solch schlimme Zustände nie wieder eintreten“.

Hier klicken um CityRadio Neunkirchen zu hören.

Die Organisation der Verlegungen sowie die Recherche der Lebensdaten und der Schicksale der Opfer lag in Händen der „Arbeitsgruppe Stolpersteine“ des Neunkircher Forums für Freiheit, Demokratie und Antifaschismus, des Stadtarchivs Neunkirchen sowie einer AG des Gymnasiums am Krebsberg. In einer kleinen Broschüre wurden diese Texte zusammengefasst und an die Teilnehmenden ausgegeben.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*