Anzeige:

Arbeitslosenzahlen für den Landkreis Saarlouis im August 2020

Saarlandweit 212 mehr als im Vormonat

Symbolfoto

Saarlouis. Im Saarland hat sich der Bestand an Arbeitslosen von Juli auf August erhöht. Im August wurden 41.750 Arbeitslose gezählt, 212 mehr als im Vormonat. Das waren 7.796 mehr als im Vorjahresmonat (plus 23,0 Prozent). Die Arbeitslosenquote, bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen, lag wie im Vormonat bei 7,8 Prozent und damit 1,4 Prozentpunkte über dem Wert des Vorjahresmonats.

„Die Zahl der arbeitslos gemeldeten Menschen ist erneut angestiegen, gleichzeitig ist auch die Nachfrage nach Arbeitskräften wieder gewachsen. Die Bewegungen aus und in Erwerbstätigkeit bewegen sich auf niedrigem Niveau. Sie liegen deutlich unter den saisonalen Werten der Vorjahre“, kommentiert Madeleine Seidel, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Saarland, die Entwicklung am heimischen Arbeitsmarkt. „Auch wenn wir sehen, dass wieder etwas mehr Dynamik im Arbeitsmarktgeschehen ist, können wir leider noch nicht von einer Entspannung sprechen. Viele Betriebe und Unternehmen sind weiterhin in Kurzarbeit.“

Anzeige:

Im Landkreis Saarlouis waren im aktuellen Monat 6.594 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 104 mehr als im Juli. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren bei der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter rund ein Viertel Arbeitslose mehr gemeldet (plus 1.422). Die Arbeitslosenquote lag mit 6,2 Prozent um 0,1 Prozentpunkte über dem Wert des Vormonats und um 1,3 Prozentpunkte über dem Wert des Vorjahres.

Arbeitslosenquoten aller saarländischen Landkreise im Vergleich

  • Landkreis St. Wendel: 4,3 Prozent
  • Landkreis Merzig-Wadern: 5,2 Prozent
  • Saarpfalz-Kreis: 6,0 Prozent
  • Landkreis Saarlouis: 6,2 Prozent
  • Landkreis Neunkirchen: 8,5 Prozent
  • Regionalverband Saarbrücken: 11,1 Prozent
Hier klicken um CityRadio Saarlouis zu hören.

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung

Bei der Agentur für Arbeit ist die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat um 83 auf 3.328 gestiegen. Das waren 994 mehr als vor einem Jahr (plus 42,6 Prozent). Bei den Jüngeren unter 25 Jahren lag die Arbeitslosigkeit bei 433. Sie erhöhte sich um sechs im Vergleich zum Vormonat und lag um 99 über dem Wert des Vorjahres. Die Zahl der Arbeitslosen in der Altersgruppe 50plus betrug 1.283. Sie ist gegenüber dem Vormonat um 32 gestiegen. Der Anstieg der Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahr ist bei den über 50-Jährigen besonders deutlich ausgeprägt (plus 442 bzw. 52,6 Prozent).

Anzeige:

Entwicklung in der Grundsicherung

Beim Jobcenter im Landkreis Saarlouis waren im August 3.266 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Damit lag die Zahl der Arbeitslosen um 21 über dem Vormonats- und 428 über dem Vorjahreswert. Die Zahl der arbeitslosen Jüngeren unter 25 Jahren lag im August bei 19. Sie ist gegenüber dem Vormonat um neun und gegenüber dem Vorjahr um acht gestiegen. 899 von Arbeitslosigkeit Betroffene waren 50 Jahre und älter. Ihre Zahl hat sich gegenüber Juli um eins und gegenüber August 2019 um 28 erhöht. Fast die Hälfte der beim Jobcenter registrierten Arbeitslosen ist gleichzeitig auch langzeitarbeitslos, also bereits länger als ein Jahr gemeldet. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen betrug im August 1.595. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Anstieg um rund ein Achtel.

Stellenmarkt

Im August wurden mehr neue Arbeitsstellen gemeldet als noch im Monat zuvor. Die steigenden Zugangszahlen der Vormonate setzen sich fort. Damit hat sich auch der Bestand an gemeldeten Stellen im August weiter erhöht, wenngleich er noch deutlich unter dem Vorjahreswert liegt. Unternehmen der Region haben im August insgesamt 367 Stellen zur Besetzung gemeldet, 27 mehr als im Juli, jedoch rund ein Fünftel weniger als vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn wurden 2.898 offene Stellen gemeldet, 677 weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Aktuell stehen 1.710 freie Jobs zur Besetzung zur Verfügung, 91 mehr als im Vormonat. Der Stellenbestand liegt damit ein Achtel unter dem Vorjahresniveau.

Anzeige:

Kurzarbeit

Seit Beginn der Corona-Krise haben insgesamt 2.329 Unternehmen im Landkreis Saarlouis Kurzarbeit für 35.540 Beschäftigte angezeigt. Die Anzeigen für Kurzarbeit bedeuten jedoch nicht automatisch deren Realisierung. Daten über den Umfang der realisierten Kurzarbeit werden mit einer Wartezeit veröffentlicht, da hiermit eine sichere Statistik auf vollzähliger Basis mit hoher Datenqualität gewährleistet ist. Um möglichst zeitnah Zahlenmaterial zur Verfügung stellen zu können, werden Hochrechnungen auf Basis der vorläufigen Daten vorgenommen. Hochgerechnete Daten auf Landkreisebene zu den Auswirkungen der Corona-Krise auf den Arbeitsmarkt liegen nun erstmals vor. Nach den aktuellsten Hochrechnungen haben im März 1.072 Unternehmen im Landkreis Saarlouis für 12.305 Beschäftigte Kurzarbeit umgesetzt.

Regionale Entwicklung

  • Geschäftsstelle Saarlouis (Kreisstadt Saarlouis, Ensdorf, Bous, Dillingen, Rehlingen-Siersburg, Nalbach, Schwalbach, Saarwellingen, Überherrn, Wadgassen, Wallerfangen): 5.646 Arbeitslose (plus 1.213 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 6,5 Prozent
  • Geschäftsstelle Lebach (Stadt Lebach, Schmelz): 948 Arbeitslose (plus 209 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 5,1 Prozent

Ausbildungsmarkt

Im Landkreis Saarlouis wurden seit Beginn des Ausbildungsjahres im vergangenen Oktober 1.384 Berufsausbildungsstellen gemeldet, 123 weniger als im Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig suchten 741 junge Menschen eine Ausbildungsstelle über die Arbeitsagentur, 19 weniger als vor einem Jahr. Am statistischen Zähltag im August waren noch 319 Stellen unbesetzt und 147 Jugendliche unversorgt.

Anzeige:

Top 10 der noch unbesetzten Ausbildungsstellen

„Durch die Pandemie hat sich der diesjährige Endspurt um die freien Ausbildungsstellen zeitlich etwas nach hinten verschoben. Viele Unternehmen und Betriebe bilden trotz Corona aus und sind teilweise auch noch nicht fündig geworden bei der Suche nach Auszubildenden. In den letzten Wochen konnten zahlreiche junge Menschen einen Ausbildungsplatz finden und es bestehen auch jetzt noch gute Chancen, zueinander zu finden“, so Madeleine Seidel.

Die meisten offenen Ausbildungsstellen gibt es in folgenden Berufen:

Kaufmann/-frau im Einzelhandel Kaufmann/-frau – Büromanagement Verkäufer/in Metallbauer/in – Konstruktionstechnik Fachverkäufer/in Lebensmittelhandwerk – Bäckerei Fachverkäufer/in Lebensmittelhandwerk – Fleischerei Anlagenmechaniker/in Sanitär-/Heizungs-/Klimatechnik Fachkraft – Lagerlogistik Medizinische/r Fachangestellte/r Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r

Anzeige:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*