Anzeige:

Über eine Millionen Euro Schaden durch Corona-Hilfen-Betrug

172 Strafanzeigen

Symbolfoto

Saarbrücken. Wegen Betrugsfällen bei der Corona-Soforthilfe wurden allein im Saarland bereits mehr als eine Millionen Euro fälschlich überwiesen. Konkret geht es hierbei um 109 Fälle, in denen ein Betrug nachgewiesen und Geld überwiesen wurde.

Laut einer Anfrage des AfD-Fraktionsvorsitzenden im Saar-Landtag, Josef Dörr, an die Landesregierung wurde bis Mitte August in 172 Fällen Strafanzeige wegen Betrugs bei der Corona-Soforthilfe erstattet. In davon 109 Fällen wurden Soforthilfen in einem Gesamtvolumen von 1.035.906 Euro ausgezahlt. Lediglich 164.300 Euro konnten bislang durch die Strafprozesse wiedererlangt werden.

Anzeige:

Insgesamt gingen bei der Landesregierung über 30.000 Anträge für die Corona-Soforthilfe ein. Bei dieser Menge an Anträgen müsse davon ausgegangen werden, dass es zu missbräuchlichen Antragsstellungen und Betrugsfällen kommen kann, so die Begründung der Regierung.

Betont wurde hingegen, dass dass die Ermittlungen nach dem Tatortprinzip erfolgen. Das bedeutet, dann je nach Ort, von wo der Betrüger handelt, ermittelt werde. Nicht in allen Betrugsverdachtsfällen sei das Saarland die geschädigte Partei gewesen.

Anzeige:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*