Anzeige:

Landesregierung begrüßt RKI-Entscheidung zu Luxemburg

Nicht mehr Risikogebiet

Symbolfoto

Saarbrücken. Die saarländische Landesregierung um Ministerpräsident Tobias Hand hat sich erfreut über die neue Bewertung der Corona-Infektionslage in Luxemburg durch das RKI gezeigt. „Wir begrüßen die Entscheidung des RKI, Luxemburg ab heute nicht mehr als Risikogebiet auszuweisen. Die vergangenen sechs Wochen haben die deutsch-luxemburgische Freundschaft vor besondere Herausforderungen gestellt. Umso mehr freuen wir uns, dass der grenzüberschreitende Verkehr nun wieder ohne Einschränkungen stattfinden kann“, erklären Gesundheitsministerin Monika Bachmann und Europaminister Peter Strobel.

Auch Ministerpräsident Hans meldete sich in einer Pressemitteilung zu Wort. „Wir haben die positive Entwicklung in Luxemburg in den letzten Tagen verfolgt“, so der Saar-Politiker. „Luxemburg ist es gelungen, aus eigener Kraft mit vorbildlicher Test-Intensität, das zwischenzeitlich wiederaufgeflammte Infektionsgeschehen erneut einzudämmen. Wir sind sehr erfreut darüber, dass das RKI die Einstufung Luxemburgs als Risikogebiet wieder aufgehoben hat. Dies ist eine gute Nachricht für die gesamte Großregion.“

Anzeige:

Durch die Entscheidung unterliegen Einreisende aus Luxemburg im Saarland nicht länger den geltenden Quarantänemaßnahmen für Ein- und Rückreisende aus Risikogebieten. Damit benötigen Sie unter anderem kein negatives Testergebnis mehr, um ins Saarland einreisen zu können.

Die besondere Situation der vergangenen Wochen hat die bereits sehr gute Kommunikation zwischen Luxemburg und dem Saarland weiter verbessert: „Wir arbeiten eng mit luxemburgischen Vertreterinnen und Vertretern zusammen um länderübergreifende Strategien zu erarbeiten. So kann im Ernstfall situationsgenau gehandelt werden“, erläuterten Peter Strobel und Monika Bachmann. Die Bestrebungen gehen in die Richtung gemeinsamer Pandemiepläne sowie des Austauschs und zur Verfügung Stellung von Personal oder Ausrüstung im Ernstfall.

Anzeige:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*