Anzeige:

Heimatverein Beaumarais stellt neues Buch vor

Quelle: Petra Molitor

Saarlouis. Der Verein für Mundart und Geschichte Beaumarais stellte dieser Tage sein zweites Buch vor. Elf Autoren haben an dem neuen, reich bebilderten Werk mitgearbeitet. Für Gestaltung und Layout zeichnete der Saarlouiser Autor und Verleger Volker Felten verantwortlich. Ab sofort kann man das 291 Seiten starke Buch für 32,80 Euro im Saarlouiser Buchhandel erwerben.

Jürgen Baus, Vorsitzender des Vereins für Mundart und Geschichte, konnte rund 150 Gäste zur Buchvorstellung auf der Vaubaninsel begrüßen. Darunter waren Oberbürgermeister Peter Demmer, der frühere Oberbürgermeister Hans-Joachim Fontaine, Vertreter der Heimatvereine Roden, Fraulautern, Lisdorf und Beaumarais, zahlreiche Stadtverordnete und viele interessierte Heimatkundler. Sein besonderer Gruß galt Walter Löffler, dem früheren Vorsitzenden und Gründer des Vereins für Mundart und Geschichte und heutigen Ehrenvorsitzenden.

Anzeige:

Jürgen Baus bedankte sich ganz besonders bei den zahlreichen Geldgebern, ohne deren Hilfe das Buchprojekt nur schwerlich hätte realisiert werden können. Sein weiterer Dank galt den Autoren für ihr Engagement. Akribisch und mit viel Herzblut haben sie über Monate in Archiven recherchiert, Bildmaterial gesichtet, Gespräche mit Zeitzeugen geführt und alles zu Papier gebracht.

Nach einem Jahr intensiver Arbeit war es schließlich soweit, dass man das fertige, rund 1,6 Kilogramm schwere Exemplar in Händen halten durfte. Das Buch umfasst 13 Kapitel, davon 12 Aufsätze und einen Werbespiegel. Die Chronik startet mit einer Biografie des Beaumaraiser Malers und Fotografen Hans Nicola, dessen Hinterlassenschaft aus unzähligen Fotografien, Gemälden sowie Zeichnungen bestehen und mehr als 50 Jahre Saarlouiser Zeitgeschichte dokumentieren. Im zweiten Kapitel portraitieren Jürgen Baus und Peter Franz die „Freiwillige Feuerwehr Beaumarais“, die auf eine fast zweihundertjährige Tradition zurückblicken kann. Darüber hinaus hat Jürgen Baus noch zwei weitere Aufsätze über die Beaumaraiser Siedlung und die beiden Kriegerdenkmale verfasst.

Anzeige:
Hier klicken um CityRadio Saarlouis zu hören.

Mit Johannes Adam reihte sich ein neuer Autor ein, der seit langem als Journalist im Breisgau lebt, aber auf Anfrage gern bereit war, die interessante und umfangreiche Geschichte des Beaumaraiser Kirchenchores aufzuarbeiten. Als Dank für seine Arbeit ernannte ihn der Kirchenchor Cäcilia Beaumarais am Abend der Buchvorstellung zum Ehrenmitglied. Maria und Heinrich Pütz befassten sich in ihrem Aufsatz mit den jüdischen Häusern in Beaumarais. Zudem schildert Heinrich Pütz seine Erlebnisse als Zehnjähriger im Zweiten Weltkrieg und danach.

„In unsere Vorstandssitzungen hat er oft aus seinen Kindheitserlebnissen berichtet. Wir sagten ihm immer, er soll alles aufschreiben und das hat er nun getan“, erzählte Jürgen Baus. Heinrich Pütz ist mit 88 Jahren das älteste Vereinsmitglied und zugleich auch der älteste Autor. Unter anderem berichtet er auf unterhaltsame, aber auch nachdenkliche Weise aus den Zeiten der Evakuierung, von Begegnungen mit amerikanischen Besatzern und Bombenangriffen in Beaumarais. Im Aufsatz von Klaus-Rudi Faust geht es um das Deutsche Rote Kreuz, Ortsverein Beaumarais und seine Geschichte.

Anzeige:

Walter Löffler widmete sich der Beaumaraiser Mundart, Esther Reichmann der Gemischten Chorvereinigung Sangeslust und Volker Felten der Beaumaraiser Pfadfinderschaft. Felten hat zudem das ansprechende Layout des Buches gestaltet. Monika Franz und Heinrich Pütz stellen in einem Aufsatz die Beaumaraiser Gewerbebetriebe vor. „Hätten Sie gewusst, dass es 104 Geschäfte und Betriebe in Beaumarais gab“, so Jürgen Baus zu einem erstaunten Publikum. Dazu gehörte die älteste Fleischfabrik im Saarland, zahlreiche Lebensmittelgeschäfte, Metzgereien, Bäckereien und sogar eine Kinderwagenfabrik.

Das Buch gibt viele, zum Teil bisher unveröffentlichte Einblicke in das Leben, den Alltag und die Historie eines kleinen Saarlouiser Stadtteils. „Aber es sind noch nicht alle Geschichten erzählt und daher war das bestimmt nicht unser letztes Buch„, meinte Jürgen Baus am Ende der Buchvorstellung augenzwinkernd.

Anzeige:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*