Anzeige:

Saar-CDU für Wiedereinführung der verbindlichen Gymnasialempfehlung

Aufwertung des Abiturs

grundschule schule kind
Symbolfoto

Saarbrücken. In einem Positionspapier hat sich die CDU-Fraktion im saarländischen Landtag für eine Wiedereinführung der verbindlichen Gymnasialempfehlung ausgesprochen. Während der Saarländische Philologenverband und die Landeselternvertretung den Vorschlag begrüßt, kommt Kritik vom Koalitionspartner als auch von den beiden Oppositionsparteien Linke und AfD.

Ziel des Positionspapiers „Qualitätsoffensive Gymnasium“ sei es, das Abitur im Saarland aufzuwerten. Hierin wird auch gefordert, dass am Ende der Grundschule von den Lehrkräften wieder eine Empfehlung für oder gegen den Besuch eines Gymnasiums ausgesprochen wird.

Anzeige:

Für den Fall, dass die Lehrkräfte keine Gymnasialempfehlung aussprechen, wurde von der Saar-CDU ein Gespräch mit der Schulleitung oder ein Testverfahren empfohlen. Laut dem Bildungspolitischen Sprecher der CDU im Saarland, Frank Wagner, sei es nicht mehr zeitgemäß, dass die Eltern frei entscheiden könnten, auf was für eine weiterführende Schule ihr Kind nach der Grundschule geht.

Sowohl die Landeselternvertretung als auch der Saarländische Philologenverband begrüßen den Vorstoß der Saar-CDU. Laut der Vorsitzenden der Landeselternvertretung Gymnasium, Katja Oltmanns, wurde bereits im vergangenen Jahr im Rahmen einer Elternumfrage herausgefunden, dass eine Mehrheit der Eltern im Saarland eine Überprüfung der Zugangsvoraussetzungen zum Gymnasium begrüße.

Anzeige:

Kritik kommt vom Koalitionspartner SPD. Nach Meinung des bildungspolitischen Sprechers der saarländischen SPD, Jürgen Renner, schaffe die Wiedereinführung der verbindlichen Gymnasialempfehlung neue Ungerechtigkeit. Man habe keine Zweifel an der Wertigkeit des saarländischen Abiturs. Auch die Saar-Linke befürchtet eine Vergrößerung der sozialen Spaltung. Laut der saarländischen AfD sei der Vorschlag von CDU ein „Griff in die Mottenkiste“ und sieht in der Ausweitung der Leistungsbewertung nach der Grundschule kein adäquates Mittel zu besseren Ergebnissen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*