Anzeige:

Schlossberghöhlen erleben

Ausflugstipp der Kulturgesellschaft

Bild: Josef Scherer

Im Rahmen ihrer Freizeittipps lädt die Tourist-Info Homburg zu einem Besuch der Schlossberghöhlen und der Ausstellung „Phantastische Welten“ ein. Unterhalb der Ruinen der Vauban-Festung Homburg auf dem Schlossberg liegen Europas größte Buntsandsteinhöhlen. Geheimnisvolle Gänge führen die Besucher in imposante Kuppelhallen, die aufgrund der gelben, roten und gelbroten Verfärbung des Sandes einen besonderen Reiz ausüben. Entstanden ist der Buntsandstein, der den Höhenzug oberhalb der Stadt Homburg bildet, vor etwa 250 Millionen Jahren. Vermutlich ab Mitte des 17. Jahrhunderts wurde damit begonnen, im Schlossberg gezielt Quarzsand untertägig abzubauen, der wahrscheinlich zur Glasherstellung genutzt wurde.

Nach der französischen Zeit erfolgte der Abbau nur noch zeitweilig, um Scheuersand zu Reinigungszwecken sowie Formsand für die Eisenindustrie in geringem Umfang zu gewinnen. Nachdem die Höhlen für einige Zeit in Vergessenheit gerieten, wurde der heutige Eingang in den 30iger Jahren des 20. Jahrhunderts wiederentdeckt. Im Zweiten Weltkrieg (vor allem 1944/1945) fand die Homburger Bevölkerung in den Höhlen Schutz vor Fliegerangriffen. An die Sandsteinhöhlen schließt sich ein beeindruckender Bunkerbereich aus den Anfängen der 50er Jahre an.

Anzeige:

Die damalige Regierung des Saargebietes ließ die Anlagen errichten, die unter anderem nach einem möglichen Atomangriff der Bevölkerung und vor allem der politischen Führung Schutz und Unterschlupf gewähren sollten. Die Schlossberghöhlen wurden in jüngster Vergangenheit mit Unterstützung des Wirtschaftsministeriums aufwändig saniert. Die neu entstandenen Sicherheitseinrichtungen aus Beton und Stahl bieten in den Höhlen nicht nur den bestmöglichen Schutz, sie sind ihrerseits sehenswerte Bestandteile dieses einzigartigen Besuchserlebnisses.

Etwas Besonderes ist noch bis 30. August zu sehen: Die Schlossberghöhlen sind Austragungsort der Ausstellung „Phantastische Welten“ des PopRates Saarland. Die Phantastik ist neben der Musik und der Urban Art eines der drei stärksten Genres der Popkultur im Saarland. Das wird nirgends deutlicher als auf der FaRK, der mit über 40.000 Menschen größten Phantastik-Convention Europas, dem buntesten, schrägsten und poppigsten Event des Jahres, mitten im Saarland, organisiert von einer starken saarländischen Szene rund um PopRat Benjamin Kiehn, sowie dem „Epic Empires“ auf dem „Utopion“-Gelände in Bexbach, einem der größten Fantasy-Liverollenspiele überhaupt, organisiert von einer lebendigen und bestens vernetzten Fantasy-Liverollen-Szene rund um PopRat Julian Blomann. Die Foto-Ausstellung ist ein wilder Streifzug durch die bunten Phantastik-Welten Sie besteht aus 30 Bildern und setzt sich zusammen aus Einsendungen von Fotografen, die in den bunten Phantastik-Welten zu Hause sind und die schönsten Momente festgehalten haben.

Anzeige:
Hier klicken um CityRadio Homburg zu hören.

Die Schlossberghöhlen sind täglich von 9 bis17 Uhr geöffnet.  Eine Voranmeldung wird telefonisch erwünscht unter 0 68 41/20 64. Weitere Infos gibt es unter www.homburger-schlossberghoehlen.de.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*