Anzeige:

AHKW Neunkirchen spendet 2.250 Euro für den ASB-Wünschewagen

WÜNSCHEWAGEN ERFÜLLT LETZTE WÜNSCHE TOTKRANKER

Symbolische Scheckübergabe im Abfallheizkraftwerk Neunkirchen für eine Spende in Höhe von 2.250 Euro für den ASB-Wünschewagen Saar (von links): Jürgen Müller (ASB-Wünschewagen Saar), Gerhard Hans (Werkleiter AHKW Neunkirchen), Guido Jost (ASB-Landesvorsitzender Saarland), Axel Köhler (Kaufmännischer Geschäftsführer AHKW Neunkirchen) und Jens Thome (Betriebsratsvorsitzender AHKW Neunkirchen)

Stellvertretend für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Abfallheizkraftwerk (AHKW) Neunkirchen überreichten der Betriebsratsvorsitzende Jens Thome, Werkleiter Gerhard Hans und der Kaufmännische Geschäftsführer Axel Köhler eine Spende in Höhe von 2.250 Euro für den Wünschewagen des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) im Saarland.

„Mit dem Betrag werden wir weitere Wünsche erfüllen können“, freut sich der ASB-Landesvorsitzende, Guido Jost. „Dabei handelt es sich um letzte Wünsche sterbenskranker Menschen“, ergänzt Jürgen Müller vom Team des Wünschewagen Saar. Seit der Anschaffung des speziell für diesen Zweck konzipierten Krankentransportwagens vor zwei Jahren seien 85 kranken Menschen ihre letzten Wünsche erfüllt worden. Die Bandbreite reiche von einer Fahrt ins eigene Haus oder den eigenen Garten bis hin zu einem Ausflug ans Meer oder Besuche von Konzerten, Fußballspielen und Freizeitparks.

:Anzeige:

„Die Erfüllung unseres aktuellen Wunsches gestaltet sich aufgrund der aktuellen Coronavirus-Situation allerdings sehr schwierig“, ergänzt Jürgen Müller, der gemeinsam mit seinen ehrenamtlichen Helfern versucht, eine Fahrt ins Star Wars Museum an der Ostsee zu organisieren.

„Der Wünschewagen des ASB ist ein tolles Projekt, das wir gern unterstützen“, so AHKW-Werkleiter Gerhard Hans. „Und wir hoffen, dass mit ihm in Zukunft noch zahlreiche Wünsche erfüllt werden können“

Axel Köhler

Die Spendensumme hat der Hilfsfonds „Rest Cent“ der EEW-Gruppe bereitgestellt. „Monatlich spenden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der EEW-Gruppe, zu der auch das AHKW Neunkirchen gehört, von ihrem Gehalt den kleinen Betrag nach der Kommastelle, der zwischen einem und maximal 99 Cent beträgt“, erklärt Jens Thome. „Dieser Geldbetrag wird dann durch das Unternehmen verdoppelt und fließt in den Hilfsfonds „Rest Cent“ ein“, erläutert der Betriebsratsvorsitzende. „Welche Projekte unterstützt werden, entscheiden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der Vorschlag für den Wünschewagen kam von unserer Kollegin Ivona Cappello, die bei der Spendenübergabe leider nicht mit dabei sein konnte.“

:Anzeige:

Das AHKW Neunkirchen ist Teil der EEW Energy from Waste-Gruppe. EEW Energy from Waste (EEW) ist ein in Europa führendes Unternehmen bei der Thermischen Abfall- und Klärschlammverwertung. Zur nachhaltigen energetischen Nutzung dieser Ressourcen entwickelt, errichtet und betreibt das Unternehmen Verwertungsanlagen auf höchstem technologischem Niveau und ist damit unabdingbarer Teil einer geschlossenen und nachhaltigen Kreislaufwirtschaft. In den derzeit 18 Anlagen der EEW-Gruppe in Deutschland und im benachbarten Ausland tragen 1.150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für das energetische Recycling von jährlich bis zu 5 Millionen Tonnen Abfall Verantwortung. EEW wandelt die in den Abfällen enthaltene Energie und stellt diese als Prozessdampf für Industriebetriebe, Fernwärme für Wohngebiete sowie umweltschonenden Strom zur Verfügung. Durch diese energetische Verwertung der in den EEW-Anlagen eingesetzten Abfälle werden natürliche Ressourcen geschont, wertvolle Rohstoffe zurückgewonnen und die CO2-Bilanz entlastet.

Den Wünschewagen haben wir von CityRadio Saarland auch zum Start des Saarland-Projektes in einem Video vorgestellt. Dieses könnt Ihr Euch hier anschauen:

:Anzeige:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*