Anzeige:

Bosch in Homburg: IG Metall Mitglieder machen den Weg frei für das Standortkonzept

Zukunftssicherheit für den Standorts

Homburg. Die Mitglieder der Branchengewerkschaft IG Metall haben mit großer Mehrheit für das Verhandlungsergebnis zur Beschäftigungs- und Standortsicherung bei der Robert Bosch GmbH gestimmt. Demnach haben über 90% der Gewerkschaftsmitglieder, die an der Abstimmung teilgenommen haben, sich für den Vorschlag ausgesprochen.

Es wurde der seit mehreren Jahren verhandelten Vereinbarung zwischen Standortmanagement und Betriebsrat zugestimmt. Diese regelt zahlreiche Themen, um den Standort zukunftsfähig zu machen und um das Werk in Homburg auch Zukunft erhalten zu können.

:Anzeige:

In der Vereinbarung enthalten ist ein Ausschluss von betriebsbedingten Kündigungen für die kommenden fünf Jahre, der Erhalt der Berufsausbildung und die Übernahmeverpflichtung nach Abschluss der Ausbildung. Bestehende Arbeitsverhältnisse werden dadurch abgesichert. Die Ansiedlung von Zukunftsprodukten am Standort als auch umfangreiche Investitionen sollen Chancen und Perspektiven eröffnen.

„Diese Zusagen haben die Mitarbeiter am Homburger Standort mehr als verdient„, so der erste Bevollmächtigte der IG Metall Homburg-Saarpfalz, Ralf Reinstädtler. „Die Bosch Mitarbeiter sind engagiert und gut qualifiziert. Sie haben bereits in der Vergangenheit immer wieder unter Beweis gestellt, dass sie technische Neuerungen beherrschen und in eine profitable industrielle Fertigung führen können. Es ist der Hartnäckigkeit des Betriebsrates zu verdanken, dass für die Mitarbeiter endlich Klarheit herrscht und konsequente und überfällige Zukunftsentscheidungen getroffen wurden. In wirtschaftlich unsicheren Zeiten ein Ergebnis, das für mehr Planung und Sicherheit sorgt.“

:Anzeige:

Diese Sicherheiten und Zusagen wurden jedoch nicht bedingungslos mit dem Standortmanagement vereinbart. Zwar ist es dem Betriebsrat laut IG Metall gelungen, verschiedene Punkte zu entschärfen, jedoch bleiben im Ergebnis finanzielle Zugeständnisse der Mitarbeiter, die von der Gewerkschaft als „schmerzhaft“ bezeichnet werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*