Anzeige:

Gewerkschaft warnt vor Verstößen gegen Arbeitszeitgesetz in der Lebensmittelindustrie

Hochproduktion in der Lebensmittelindustrie

Quelle: NGG
Zu unserem Liveticker geht’s hier.

Saarbrücken. Derzeit wird viel über die sogenannten „Corona-Helden“ berichtet. Hierzu zählen auf jeden Fall auch die fast 10.000 Beschäftigten in der saarländischen Lebensmittelindustrie, denn sie leisten einen entscheidenden Beitrag, dass Essen und Trinken im Saarland nicht knapp werden. Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) weißt nun auf die besondere Belastung durch die Corona-Krise auch für diese Beschäftigten hin.

Überstunden und Extra-Schichten sind in der Lebensmittelindustrie schon seit Wochen an der Tagesordnung,“ so Mark Baumeister von der NGG-Region Saar. „Die Menschen arbeiten am Limit, damit Aldi, Lidl, Rewe, Edeka & Co. die Ware nicht ausgeht.“ Zum Thema punktuelle Produktengpässe findet Baumeister deutliche Worte: “ Klar ist, dass die Versorgung mit Lebensmitteln an der Industrie, aber auch am Bäcker- und Fleischerhandwerk nicht scheitert. Wenn Nudelregale einmal leer oder Tiefkühlpizzen ausverkauft sind, dann liegt das vor allem an übertriebenen Hamsterkäufen und an Problemen in der Logistik.“

:Anzeige:

Die NGG warnt vor möglichen Eingriffen in das Arbeitszeitgesetz. „Corona darf nicht dafür herhalten, die Höchstgrenzen bei der Arbeitszeit auszuhebeln,“ betont Baumeister. „In Tarifverträgen und Betriebsvereinbarungen haben wir in der Lebensmittelindustrie längst die nötige Flexibilität, um Hochphasen zu stemmen. Sonst wären die Supermarktregale ja längst leer.“ Die Einhaltung gesetzlicher Standards sei wichtig für die Gesundheit der Beschäftigten. „Wer eine 12-Stunden-Schicht in der Backwarenindustrie hinter sich hat, bei dem steigt die Unfallgefahr,“ so der Gewerkschaftler.

Ebenfalls hebt die NGG hervor, dass der richtige Arbeitsschutz und Maßnahmen zur Verringerung des Infektionsrisikos derzeit essentiell seien. Hierzu Mark Baumeister: „Die Firmen müssen dafür sorgen, dass genug Schutzkleidung da ist und die Abstandsregeln – etwa an Produktionsstraßen – eingehalten werden. Der Schutz vor Infektionen hat höchste Priorität.“

:Anzeige:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*